Verantwortung in der Beratung

Ein Erstgespräch in der Paarberatung enthält immer die Frage nach meiner Rolle als Paarberaterin. Und ich sage dann etwas über mich als Vermittlerin, als Übersetzerin, als Zuhörerin, als gute Fee, als Anwältin der Beziehung und eben auch zu etwas zu den Worten Beratung und Begleitung. Es gibt bei den meisten Paaren, den heimlichen oder eben auch offen geäußerten Wunsch, durch mich zu einer Lösung zu kommen und das vor allem durch mich. Manchmal fühlt es sich für mich so an, als würde eine große Last, die im Raum spürbar ist, frei, die nun einen neuen Träger sucht.

“Alle Diktatoren dieser Welt erzeugen wir selbst, weil wir wollen, dass jemand anderer uns sagt, was wir tun sollen. Dafür gibt es einen subtilen Grund: Wenn jemand anderer dir sagt, was du tun sollst, trägst du nicht die Verantwortung, ob es richtig oder falsch ist. Dann bist du frei von Verantwortung, du brauchst nicht darüber nachzudenken, musst dir nicht den Kopf darüber zerbrechen. Die ganze Verantwortung liegt bei demjenigen, der dir befiehlt, was zu tun ist. ” (Osho,  Das Buch vom Ego., S. 252)

Und genau deshalb, weil die Paare eben die Verantwortung für ihre Beziehung behalten, bin ich weniger die Beraterin, Entscheiderin, Bestimmerin, sondern eine interessierte Begleiterin und wohlwollende Zuhörerin. Damit bleibt das, was die Paare besprechen, verstehen wollen und auch umsetzen ganz in ihrem Spielrahmen und in ihrer Verantwortung. Das tut uns allen dreien gut.