Familienernährerin

Auszüge aus der Abschlussveranstaltung des Projektes: “Familienernährerinnen” des BMFSFJ und des DGB. Der Raum ist proppenvoll mit 50jährigen Wohlstandsfrauen aus dem Westen Deutschlands ;-). Spannend.
Ein paar Infos:
*bereits in jedem 5. Mehrpersonenerwerbshaushalt bringt die Frau das Haupteinkommen
*Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer für die gleiche Arbeit (deswegen gibt es den sog. Equal Pay Day Ende März, an dem Tag haben Frauen so viel verdient wie die Männer bis Ende des Jahres), in der Lebensverlaufsperspektivesogar 58% weniger.
*Jeder vierten Frau gelingt es nur, selbst für Ihr Einkommen zu sorgen
*1/3 der Hauptverdienerinnen verdient nur 900€ netto im Monat
*Lebens – und Arbeitsbedingungen sind nicht optimal : familienunfreundliche Arbeitszeiten, (in vielen Teilen Deutschlands) mangelnde Betreuung

Es braucht neue Konzepte für die moderne Familie, die den Anforderungen gerecht werden und Leben leichter machen. Hier geht es um Veränderungen im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, in den Firmen (Frauen brauchen hier andere Lösungen als Männer in der Situation, Hauptverdienerin zu sein) und als erstes in den Köpfen der Familienmitglieder.
In der Paarberatung wird sichtbar, dass einige Konflikte in der ungewohnten Verteilung des Einkommens liegen, wo beide nicht so recht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Der Mann in der nicht – traditionellen Position, für die Familie auf Karriere zu verzichten, abhängig vom Einkommen der Partnerin, vielleicht mit Familien – und Haushaltsaufgaben betraut- die Frau mit der inneren Zerrissenheit, sich immer wieder für das eine (Arbeit) und gegen das andere (Familienzeit) zu entscheiden auch konfrontiert mit ihren Rollenbildern im Kopf und oft gleichbleibenden Aufgaben in Haushalt, Familienmanagement, Pflege. . Neue Rollen fordern damit verbundene, individuelle Lösungen für die Familie und die Partnerschaft.
Es gibt viel zu tun!

Workshop “Familienalltag leicht gemacht”

Dienstag, 3.12.2013, 18-21 Uhr

Eltern sein ist wunderschön und nicht immer einfach – Stimmen von außen und von innen machen den Alltag da auch nicht gerade leichter.

In dem Workshop werden wir Ideen, Methoden und Perspektiven für ein entspannteres Miteinander aufzeigen und den Austausch der Familien untereinander anregen.

Kosten: 30-60 Euro p.P. (nach Selbsteinschätzung)

Veranstalter: http://www.beziehungsweisen.net/category/bzwn-miteinander/

Was Mamas und Papas so drauf haben…

1) aus dem Tiefschlaf hochschnellen,wenn 2 Zimmer weiter ein Filzstift auf der Tapete quietscht

2) in 10 dünnen Härchen mindestens 20 lustige Klammern unterbringen

3) im Bus eine diplomatische Antwort auf die Frage finden : Mama, warum ist der Mann da so dick?

4) kapieren, dass kein Kinderkopf zu groß ist, um zwischen 2 Geländerstäben durchzupassen

5) am Elternabend auf winzigen Stühlen ausharren, ohne einzelnen besserwisserischen
Supermamis an die Gurgel zu springen

6) nicht müde werden zu versichern, das Karotten groß und stark machen und Pommes
klein und dick

7) in Windeseile ein phantasievolles Kostüm zaubern und den selbstgebastelten Stiftehalter aus Klorollen tapfer auf dem Büroschreibtisch platzieren

9) zu Tränen gerührt sein, wenn das Kind in der ersten Theateraufführung mitspielt, egal
ob es ein Dornröschen, Frosch oder eine Dornenhecke spielt

10) in 50 verschiedenen Tonlagen NEIN sagen

11) morgens um 2 Uhr Monster aus dem Kinderzimmer vertreiben

12) den ersten Liebeskummer als das zu nehmen, was er ist: eine Tragödie

13) locker bleiben wenn die Schwiegermutter fragt: meinst du das ist gut für das Kind?

14) strafende Blicke ignorieren wenn sich das Kind im Supermarkt kreischend auf den
Boden schmeißt

15) der Versuchung widerstehen Benjamin Blümchen den Rüssel umzudrehen weil sein
*tööröööö* seit 2 Stunden durchs Auto röhrt

16) mit niemandem tauschen wollen…

(gefunden bei: Facebook/leidergeil)

Burg

Ein Tag im Spreewald.. dafür lohnt sich ein Ausflug nach Burg. 100km von Berlin entfernt, ein touristisches Highlight mit schönen Plätzen, guten Radwegen, weißen Störchen und den romantischen Kahntouren. Es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten mit lustigen Namen rund um Spreewaldgurke, Storchennest und Lindenblatt. Wenn man mit Kindern unterwegs ist, ist das Eisenbahnrestaurant sehr zu empfehlen. Getränke und Bestellung wird durch Modellbauzüge geregelt, das Interieur-ein Ort von 1000 Eisenbahnreliquien. Witzige Idee und lecker Spreewaldessen.

Wer noch Lust auf Entspannung hat, kann in die Therme im Ort gehen oder zu den Pinguinen nach Lübbenau fahren.

Burg ist eine Reise wert!