Wer ist dran mit Hausarbeit?

Eine tolle Idee, um das leidige Paarstreitthema: wer ist dran mit Hausarbeit? zu verändern:
-lustig: es gibt Würfel, die der “Knick-Knack-Design”-Shop bei Dawanda erstellt. Auf den einen können Sie Symbole tun, die mit Abwasch, Putzen, Einkaufen und Spülmaschine zu tun haben und auf einen weiteren Ihre Namen. Dann wird immer wieder neu gewürfelt.
-effektiv: diese Liste in Excel kann Sie dabei unterstützen, Ihre Aufgabe, die zu Hause und innerhalb des Familienalltags anfallen, neu zu sortieren und zu zuordnen. Vielleicht haben sich bestimmte Aufteilungen bewährt, vielleicht bedürfen anderer einer Überholung. Ergänzen Sie nach freien Stücken und hängen Sie sich die Liste irgendwo für Sie beide sichtbar hin

Was Mamas und Papas so drauf haben…

1) aus dem Tiefschlaf hochschnellen,wenn 2 Zimmer weiter ein Filzstift auf der Tapete quietscht

2) in 10 dünnen Härchen mindestens 20 lustige Klammern unterbringen

3) im Bus eine diplomatische Antwort auf die Frage finden : Mama, warum ist der Mann da so dick?

4) kapieren, dass kein Kinderkopf zu groß ist, um zwischen 2 Geländerstäben durchzupassen

5) am Elternabend auf winzigen Stühlen ausharren, ohne einzelnen besserwisserischen
Supermamis an die Gurgel zu springen

6) nicht müde werden zu versichern, das Karotten groß und stark machen und Pommes
klein und dick

7) in Windeseile ein phantasievolles Kostüm zaubern und den selbstgebastelten Stiftehalter aus Klorollen tapfer auf dem Büroschreibtisch platzieren

9) zu Tränen gerührt sein, wenn das Kind in der ersten Theateraufführung mitspielt, egal
ob es ein Dornröschen, Frosch oder eine Dornenhecke spielt

10) in 50 verschiedenen Tonlagen NEIN sagen

11) morgens um 2 Uhr Monster aus dem Kinderzimmer vertreiben

12) den ersten Liebeskummer als das zu nehmen, was er ist: eine Tragödie

13) locker bleiben wenn die Schwiegermutter fragt: meinst du das ist gut für das Kind?

14) strafende Blicke ignorieren wenn sich das Kind im Supermarkt kreischend auf den
Boden schmeißt

15) der Versuchung widerstehen Benjamin Blümchen den Rüssel umzudrehen weil sein
*tööröööö* seit 2 Stunden durchs Auto röhrt

16) mit niemandem tauschen wollen…

(gefunden bei: Facebook/leidergeil)

Eltern sein – Paar bleiben

Der erste Artikel im neuen Blog für Paare, die Eltern sind, dreht sich um das Thema Zeit.

In der Vorbereitung eines Vortrags für die Tage der Liebe in der Urania zum Valentinstag gab es für meinen Kollegen und mich nur ein zentrales Thema: Zeit. Die wichtige Zeit zu zweit, die man braucht, um sich zu begegnen, miteinander zu sprechen, Leben und Augenblicke zu teilen, einander nah zu sein.
Ohne diese Zeit füreinander helfen alle guten Vorsätze nichts, die Partnerschaft aufrecht zu erhalten oder wieder zu erneuern.

Wenn nun aber Kinder in Ihrem Leben sind, wenn Sie beide arbeiten, sich um Ihre Familie und vielleicht auch Ihre Eltern kümmern, Hobbies haben, einen aufwendigen Garten und anderes mehr, das Ihre Aufmerksamkeit verlangt, dann wird es zu einer großen Herausforderung, die ungeteilte Paarzeit (quality time) zu ermöglichen. Doch genau darum geht es. Schaffen Sie gemeinsam Momente, an denen Sie nur für sich und die Partnerschaft Zeit haben. Wird das schwierig? Vielleicht. Müssen Sie dafür anderes aufgeben, bestimmt. Haben Ihre Kinder dadurch weniger Aufmerksamkeit von Ihnen? Auf jeden Fall. Lohnt es sich? Sicher!

Wenn Sie in der Partnerschaft nicht gut zusammen funktionieren, Sie sich keine Zeit füreinander nehmen, verlieren Sie Kontakt, spüren sich weniger, machen sich Ihre eigenen Gedanken und Ihren eigenen Plan. Alles, was auf Sie zukommt, alles, was Sie bewältigen müssen, das schaffen Sie besser, wenn Sie im Kontakt sind, sich abstimmen, miteinander sprechen. Manche Paartherapeuten haben festgestellt, dass Paare im Durchschnitt 5-15 Minuten am Tag miteinander sprechen (Organisatorisches ist da schon mit einberechnet). Wenn Sie auch zu denen gehören, bei denen das so ist, habe ich zwei Tipps für Sie:

1) Verabreden Sie sich wieder, fest, regelmäßig, auch gern in der eigenen Wohnung. Planen Sie die Verabredung detailliert, damit klar wird, was genau Sie vorhaben, was schwierig zu organisieren wird und welchen Part jeder übernimmt. Kocht der eine schon, während der andere die Kinder ins Bett bringt? Wer besorgt den Babysitter und wer macht die Reservierung im Restaurant? Wer kommt früher von der Arbeit und wer besorgt das Lieblingsgetränk?

2) Sprechen Sie über das, was Ihnen auf dem Herzen liegt, über sich und das, was Sie gerade bewegt. Sprechen Sie über die Beziehung, wie geht es Ihnen miteinander im Moment? Gibt es etwas, das Sie sich anders wünschen? Der eine spricht, der andere hört einfach nur zu. Nachfragen sind erlaubt. Bewertungen, eigenes Fortführen der Geschichte und Abgelenktsein sind verboten 😉 Bleiben Sie in der Aufmerksamkeit bei dem, der erzählt. Danach wird getauscht.

Wenn Sie beide gut miteinander sind, sich wahrnehmen und wahrgenommen werden, haben Sie wieder mehr Ressourcen für alles andere.

In dem Blog werden Sie Anregungen für Ihre Partnerschaft finden, Tipps zum weiterlesen, Ideen von anderen und deren Umgang mit dem Thema :Eltern sein – Paar bleiben. Viel Spaß beim Lesen.