Losgehen – mit Therapie. Aber mit welcher?

Ein Mensch fragt: “Wo geht es hier zum Bahnhof ?”
Es antwortet…
*der Gesprächstherapeut: “Sie wissen nicht wo der Bahnhof ist und das macht Sie nicht nur traurig, sondern auch ein Stück weit wütend.”
*der Tiefenpsychologe: “Sie wollen verreisen ?”
*der Psychoanalytiker: “Sie meinen dieses lange dunkle Gebäude, wo die Züge immer rein und raus, rein und raus… fahren ?”
*der Sozialarbeiter: “Keine Ahnung, aber ich fahre Sie schnell hin.”
*der Sozialpädagoge: “Ich weiß nicht, aber es ist gut, dass wir darüber reden können.”
*der Gestalttherapeut: “Du, laß das voll zu, dass Du zum Bahnhof willst.”
*der Bioenergetiker: “Machen Sie mal: sch … sch … sch …”
*der Verhaltenstherapeut: “Heben Sie den rechten Fuß, schieben Sie ihn vor, setzen Sie ihn jetzt auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon.”
*der Psychiater: “Bahnhof ? Zugfahren ? Welche Klasse ?”
*der Neurologe: “Sie haben also die Orientierung verloren. Passiert Ihnen das öfter ?”
*der systemische Familientherapeut: “Was glauben Sie, denkt Ihre Schwester, was Ihre Eltern fühlen, wenn die hören, dass Sie zum Bahnhof wollen ?”
*der Kurzzeittherapeut: “Stellen Sie sich vor: plötzlich geschieht ein Wunder und Sie sind schon am Bahnhof. Was ist anders dadurch?”
*der Psychodramatherapeut: “Zum Bahnhof. Fein. Das spielen wir mal durch. Geben Sie mir Ihren Hut, ich gebe Ihnen meine Jacke und dann …”
*der NLP-ler: “Schließen Sie die Augen, stellen Sie sich vor: eine Blume am Rande eines Weges…”
*der Positiv-Denker: “Schließen die Augen und sagen Sie zu sich selber: ich bin wunderbar und einzigartig und ich vertraue meinem Unterbewusstsein, dass es den für mich richtigen Weg weiß.”
*der Pädagoge: “Ich weiß natürlich, wo der Bahnhof ist. Aber ich denke, dass es besser für Dich ist, wenn Du es selbst herausfindest.”
*der humanistische Psychotherapeut: “Wenn Du da wirklich hinwillst, wirst Du den Weg auch finden.”

Paarberatung für Einzelpersonen?

Eben schneite ein alter Mann in meinen Laden und fragte: “Und wie geht Paarberatung für einen allein?” Er ergänzte sofort, dass er ja verheiratet sei;-)

Paarberatung für Einzelpersonen gibt es. Das muss man sich wie eine “halbe” Beratung vorstellen, man kann eben nur mit dem oder der arbeiten, die da ist. Wir sprechen über die Beziehung, die Einzelperson und den anderen Menschen, das Familiensystem. Vielleicht könnte man auch “Beziehungscoaching” dazu sagen, jedenfalls geht es darum zu schauen, was die Person, die in der Beratung ist, machen kann, damit es ihr besser geht. Manchmal sind es nächste Schritte, die vereinbart werden, manchmal reicht aber auch, sich einer fremden Person das Herz auszuschütten und einen Blick von außen auf die Beziehung zu bekommen.

Es kommen auch Menschen, die mit einer Trennungssituation nicht so richtig gut klar kommen und Unterstützung in dieser Krisenzeit suchen. Oder andere, die auf der Suche nach jemandem sind und nicht ganz klar darüber sind, wen sie sich für sich wünschen und erneute Enttäuschungen vermeiden wollen. Sogenannte “Singleberatung” ist da sicherlich ein Teil der Arbeit, nämlich zu überlegen, wo man suchen kann, was man an sich verändern könnte, welche Ansprüche man an Beziehungen stellt.