Schiebetürmomente

Ein Streit liegt in der Luft, sie haben sich beide falsch verstanden und sind genervt. Wiedereinmal. In der Paarberatung dröseln wir solche Situationen in Ruhe auf. Nicht, um den Konflikt zu verstärken, sondern um genau herauszufinden, was jeder wann tun kann, um sich in einer ähnlichen Situation befriedend, entschärfend zu verhalten. Neben dem Wie und dem Was wird deutlich, dass es eine bestimmte Kompetenz bei beiden braucht, die sie wieder zueinander führt: Die Schiebetür zu öffnen und ein Beziehungsangebot zu machen.

John Gottman, DER amerikanische Paartherapeut und Beziehungsforscher, erklärt die Beziehung zwischen einem Paar u.a. so, dass er sich zwei nebeneinander liegende Räume vorstellt, die im besten Fall eine große Öffnung zwischen sich haben, damit man sich gegenseitig besuchen und erleben kann. Es gibt jedoch Situationen und Entwicklungen, die dazu führen, dass die Öffnung ganz klein ist oder gar zugemauert (jemand bspw. mit jemand anderem schon längst eine neue Raumkonstellation geschaffen hat..). In der Paarberatung geht es darum, die Öffnung, die manchmal sehr klein geworden ist, wieder zu vergrößern und gemeinsam Strategien zu lernen, wie diese Tür oder das Fenster angenehm offen bleiben kann.

Schiebetürmomente sind solche, die die Tür zwischen beiden fast schließen lässt. Eine Irritation im Verhalten des einen, ein unangenehmes Gefühl beim anderen, ein falsches Wort, eine ungute Erinnerung an gemeinsam Erlebtes. Solche Situationen gilt es zu entdecken und, noch bevor es zum Streit oder einer Entfremdung kommt, zu reagieren. Mal wieder durch die Tür zu lunzen und schauen, ob der andere da noch ist, die Tür ein kleines bisschen aufzumachen, nette Musik zu spielen und zu einem Tänzchen einzuladen, den kleinen Finger durchzustrecken und zu reichen, ein Kissen zu werfen. Die Möglichkeiten, zu reagieren, sind vielfältig, zum Glück. Wichtig ist, dass beide die Verantwortung für das reagieren in solchen Schiebetürmomenten übernehmen und ein Beziehungsangebot machen. Es folgt ein Beispiel aus dem Buch.

“Henri macht es sich auf seinem Lieblingssessel gemütlich, um einen Film im Fernsehen zu schauen. Seine Frau Cindy kommt ins Zimmer, wirft einen Blick auf den Bildschirm und seufzt: Wow, Paris sieht in Filmen immer so toll aus!” Henri hat nun verschiedene Möglichkeiten, um auf die sehnsüchtige Bemerkung seiner Frau zu reagieren. Er kann die Schiebetür öffnen, in dem er zum Beispiel sagt: “Ich hoffe, dass wir eines Tages dorthin fahren können.” Eine solche Reaktion bezeichne ich als eine Hinwendung zum Partner. Oder er wendet sich mit einem mürrischen Grunzen von Cindy ab und sagt etwas wie: “Pssst, ich möchte das sehen”. In dem er kein Interesse und keine Verbundenheit zum Ausdruck bringt, zieht Henri die Schiebetür zu.” (John Gottman, Die Vermessung der Liebe, Klett-Cotta, 2014 dt. Ausgabe, S. 59)