Die Ehe ist kein Supermarkt, die Ehe ist ein Basar

..das sagt Dr. Wolfgang Schmidbauer im Radiointerview im SWR1. Man kann sich nicht einfach nehmen, was man braucht, sondern es geht um Verhandlungen. Er beschreibt so schön, wie ein Paar den (wöchentlichen!) Schwiegermutterbesuch verhandelt. Wenn der Sohn es so kennt und es so will, seine Mama eben einmal pro Woche zu besuchen und die Frau jedes Mal dort zu hören bekommt, wie froh sie sein müsste, dass SIE den Sohn abbekommen hat und einen Kniefall machen muss, dann ist das für die Frau wahrscheinlich nicht die beste Alternative, ihr Wochenende zu verbringen, so Schmidbauer. Er empfiehlt, gemeinsam zu verhandeln, was jede/r braucht. Und, so ist meine Empfehlung, dabei darauf zu achten, um welche Bedürfnisse es jeweils geht und wo man auch Lösungen finden kann, die beiden entsprechen. Bei dem Mann geht es sicherlich um Verbundenheit, Familiensinn, Zugehörigkeit. Bei der Frau geht es vielleicht um Gemeinsinn, Verbundenheit, Selbstbestimmung. Und es könnte eine Lösung sein, dass die Verbundenheit der beiden Partner wieder gestärkt wird (und sie beide wieder merken, was sie aneinander schätzen und worin sie sich zu zweit verbunden fühlen). Hier könnten Wochenenden zu zweit ein gutes Ergebnis sein.

Das Interview finden Sie hier.