Männliche und weibliche Erregungskurven. Eilert Bartels

Die Sexualaufklärung in den 50er und 60er Jahren ist ja wirklich der Knaller. Der Mann hat einen Sexualtrieb und die hübsche Hausfrau hat ihm zu gefallen und zu befriedigen. Da sind wir heute einen großen Schritt weiter. Eilert Bartels beschreibt in seinem Buch den Weg, den wir seit der Steinzeit gegangen sind, mit vielen Anekdoten und Geschichten verbildlicht. Seine ausführliche Analyse der viel zitierten Studie von Masters und Johnson aus den 60er/70er Jahren macht deutlich, dass männliche und weibliche Sexualität gar nicht so unterschiedlich ist, wie immer dargestellt wurde, er hat eine eigene Studie dazu verfasst, aus der er zitiert. Explizite Aussagen zur Sexualität von allen Geschlechtern, eigens erstellte Erregungskurven aufgrund seiner Untersuchung und ausgiebige Literaturrecherche zeigen die Vielfalt der menschlichen, sexuellen Bedürfnisse.

Bartels beschreibt Gelingensbedingungen für guten Sex und lange Orgasmen (Vertrauen, Verbundenheit, Geborgenheit etc). Er geht konkreter auf den wichtigen Bereich: Scham und Misstrauen ein, den er intensiv erforscht und kommt zu dem Schluss, dass es an der Zeit ist, eine andere Perspektive auf männliche und weibliche Sexualität einzunehmen.

Das finde ich auch und kann allen Interessierten das Buch wärmstens empfehlen. Es gibt viel zu lernen. Über uns.

Das Buch bei Amazon

#12von12_juli_2016

0) Wilder mind #noch nicht wach

20160712_233501.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

1) Sportlich sportlich #pegasus

img_20160712_074511.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

2) Ab durch den Wald #königsheide

20160712_224948.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

3) Zweites Frühstück in xBerg #lieblingsfreund1

img_20160712_084310.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

4) Marktaufbau #maybachufer

20160712_231013.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

5) Ich liebe das Wasser in Berlin #fahrradweg

img_20160712_101517.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

6) Bereit zum arbeiten #prokrastination_zum_quadrat

20160712_224640.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

7) Mittagszeit beim Lieblingsthai #Nr31

img_20160712_123920.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

8) Käffchen vor dem Laden #premiere

img_20160712_131412.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

9) Et geiiiht #internet

img_20160712_161055.jpg

 

 

 

 

 

 

 

10) Hinterhofromantik #schöne_blumen

20160712_224553.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

11) Außergewöhnliches Abendessen #proteine

20160712_224531.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

12) Frische Literatur  für die anstehende Kur #Lieben

img_20160712_223532.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde auch gebloggt bei http://draussennurkaennchen.blogspot.de/2016/07/12-von-12-juli-2016.html, da findet Ihr auch noch so viel mehr Eindrücke von anderen Tagen.

 

 

Podcastfolge über LiebeN

Im Gespräch mit Carsten Filor denken wir über die Liebe nach. Wie geht das mit dem Verlieben, was sind Gefühle, wir entwickelt sich eine Beziehung und wie ist das mit den Mehrfachbeziehungen?

Zu hören gibt es die Podcastfolge hier.

#12von12_April_2016

Heute ist wieder #12von12. Und ein paar verrückte BloggerInnen beteiligen sich an der Aktion von Draußen nur Kännchen. Ich auch. So könnt Ihr lesen, was ich heute so erlebt habe:
1) Sonnengruß und Meditation #ritual
Jeden Morgen meditiere ich 10 Minuten und mache danach den schönen Gruß an die Sonne. Einmal alles durchbewegen. Und los geht’s.
12von12_01

 

 

 

 

 

 

2) Gesundes Frühstück #neues_leben
Bewegung und Ernährung – das beschäftigt mich und meinen Mann gerade sehr. Und so gibt es zu allen Mahlzeiten viel Eiweiß, Gemüse, manchmal Obst. Und, wenn es passt: Chiasamen.
12von12_02

 

 

 

 

 

 

 

3) Der Weg zum Laden #7schluessel
Ich freue mich immer, wenn ich meine Ladenbeschriftung schon von Weitem sehen kann.
12von12_03

 

 

 

 

 

 

 

4) Ein Liebesbrief #10JahreEhe
Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren glücklich verheiratet – eine lange Zeit. Und ich schreibe ihm hier auf, was ich an ihm schätze und warum ich ihn so gerne hab.
12von12_04

 

 

 

 

 

 

 

5) Berliner Graffiti #liebe
Auf dem Weg zum Zahnarzt meiner Mama habe ich dieses kleine Bild entdeckt. Diese Strom- und Postkästen eignen sich aber auch zu gut für kleine Geschichten.
12von12_05

 

 

 

 

 

 

 

6) Schlafen und Kissen in Prozenten #ladendeko
39% schlafen nach einer Kissenschlacht wie ein Baby und Delphine schlafen immer nur halb, damit sie nicht untergehen. Schlafen lernen am helllichten Tag.
12von12_06

 

 

 

 

 

 

 

7) Entspannungsbäder für meinen Mann #geschenk
Da wir uns nichts Süßes mehr schenken und er eben auch viel Sport macht – ist das genau das Richtige. Bei meinem Muskelkater gerade weiß ich aber nicht, ob es bis morgen hält;-)
12von12_07

 

 

 

 

 

 

 

8) Ich denke an Dich #sterben
Meine Freundin Monia hat einen Männerschnupfen und denkt ans sterben. Ich habe bei diesen schönen Grabsteinen natürlich gleich an sie gedacht. Ich war erleichtert, als sie mir als Antwort 5 Smileys geschickt hat. Das Sterben hat also noch ein bisschen Zeit;-)
12von12_08

 

 

 

 

 

 

 

9) Gänsespiel mit 5 kleinen Gässchen #besuch
Die Hälfte der Gäste meines jüngsten Sohnes hat Mobil-Spiel-Verbot, das heißt, dass ich zu ganz alten Spielen greife und mit den 5 Jungs gemütlich würfeln darf. Gans vor, Gans zurück, nochmal. Das hat Spaß gemacht.
12von12_09

 

 

 

 

 

 

 

10) #kinderessen
Wir kochen gerade doppelt. Oft.
12von12_10

 

 

 

 

 

 

 

11) #elternessen
ebd.
Ich bin gespannt, ab wann unsere Jungs auch auf Proteine und Gemüse stehen. Bei uns gibt es jedenfalls Fisch auf einer Tomaten-Gemüse-Pfanne.
12von12_11

 

 

 

 

 

 

 

12) Mein Symbol für Beziehungen #paarberatung

Dieses Gefäß habe ich aus Brasilien für meine Paare mitgebracht. Es steht für ihre Beziehung, das, was sie beide verbindet und sich zwischen ihnen beiden abspielt. Und es ist ihre Aufgabe, etwas dafür zu tun, dass dieses Gefäß gefüllt ist. Das kann Paarzeit sein, Wertschätzung, Körperlichkeit, Kommunikation. Eben eine besondere Aufmerksamkeit für sie beide.
12von12_12

#12von12_Februar16

01 #fruehlingsgruesse
Meine Mama hat uns zur Heimkehr in das kalte Deutschland einen schönen Strauß Tulpen hingestellt.
1von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

02 #neue_sitten
Mit frischem Elan gehen wir bei uns zu Hause unsere Ernährung an. Wiedermal. Weiterhin. Immernoch. Zu jedem Essen erhält jedes Familienmitglied ein Stück Obst und ein Gemüse.
2von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

03 #vorbei_ist_vorbei
So sieht es bei uns aus, wenn der Urlaub wirklich vorbei ist. Später erwarten mich wieder die vielen, blauen Ikeasäcke zum Wäschesortieren. Hach.
3von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

04 #drei_jahre_her
Heute vor drei Jahren waren mein Freund und Kollege Carsten Filor und ich mit einem Vortrag und einem Workshop in der Urania bei den sog. “Tagen der Liebe” vertreten. Das war für uns beide ein besonderes Erlebnis.
4von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

05 #schokolade
Schatz, ich habe meine Ernährung umgestellt. Die Schokolade liegt jetzt….im Müll. Dafür erhalte ich mehr Platz für mein Schmuckzubehör. Wir sind ganz stolz auf uns.
5von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

06 #ernährungsberatung
Wie geht das nochmal richtig? Ahh, Insulinausschüttung verhindern durch zu frühes Essen nach dem Essen. Nur so kann die Fettverbrennung richtig wirksam werden. Wir waren heute (gemeinsam;-)) bei der Ernährungsberatungsgruppe.
6von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

07 #weihnachtsdeko
Nach den ersten Frühlingsgrüßen am Morgen kommt jetzt aber schnell der Weihnachtsstern ab. Ich bin gespannt, wann die letzte Lichterkette aus unserem Haus verschwindet.
7von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

08 #mitbringsel
Das ist bei uns so Tradition: lieben Menschen und Familienangehörigen bringen wir etwas aus dem Urlaub mit. Hier zu sehen eine schöne, dunkle Brasilianerin für meine Oma. Gekauft in EMBU-einem Künstlerviertel in Sao Paolo.
8von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

09 #mittagessen
Meine liebe Mae Charon versorgt mich seit Jahren mit leckerem Thai-Food in der Sonnenallee.
9von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

10 #seal_und_heidi
In meinem Briefkasten war heute die OK-Zeitschrift, in der ich letztes Jahr zum Thema Trennung interviewt wurde und darüber, warum es manchmal so schwer ist, loszulassen.
10von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

11 #meditation
Heute war ich endlich mal wieder richtig meditieren. Ich lerne, ich kann mehr tun (oder auch nicht tun) als nur 10 Min. still zu sitzen. In Friedrichshain gibt es hierfür wirklich einen tollen Ort: Bodhicharya. Eine Oase in der Großstadt.
11von12_feb16

 

 

 

 

 

 

 

 

12 #sahne
Mein kleines Kontrastprogramm beim Nach-Hause-Kommen: im Fernseher lief die hochexplosive Experimentiercomedy “Nicht nachmachen”. Meine Familie hat sich weggeschmissen vor lachen. Hier im Bild: sie machen literweise Sahne mit Erdbeeren für ihre Crew. Mit einem Außenborder…
12von12_feb16.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie immer ist auch dieser Tag in dem Verzeichnis von der Webseite Draussen nur Kännchen.

12von12_Dezember

#dunkelhelles_aufwachen
Dunkel war’s im Zimmerlein, gleichwohl die Sonne scheint herein.
Ok, zu früh für Reime.
1von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#vorfreude_brasilien
Zeit wird’s, im Winter nach Bademode zu schauen ist im Netz genauso ergebnislos wie in echten Läden.
2von12_dezember.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

#nachbars_bluemelein
Na was ist denn das? Auf dem Weg zum Bäcker erblicke ich weiße Blümchen. Sieht schön aus!
3von12_dezember-jpg

 

 

 

 

#großer_kiez
Baustellen all over. Wenigstens durch die Baustellen, die sich hier im Stadtrand ausbreiten, hat man das Gefühl, mitten in der City zu wohnen.
4von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#Maggie_fix_und_weg
Auf der Suche nach Puddingpulver für den Geburtstag von K1 nächste Woche entdecke ich lauter alte, abgelaufene Maggie-Packungen, ungenutzt. Das älteste Datum: 11/2009. Hui.
5von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#Wut-Tuch
Meine süße Schwiegermutter hat den Kindern dieses Tuch geschenkt. Weil sie sie gut eingeschätzt hat. Und, wie hier sichtbar wird, es wurde schon öfter verwendet.
6von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#schwimmen
Endlich mit K2 im tiefen Becken. Und er springt mit Freude vom Startblock. Ich bin super stolz und freu mich für ihn.
7von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#langos
Eine schöne Erinnerung an meinen Budapestausflug 2013 mit meiner Schwester, kurz bevor sie nach Brasilien abgeflogen ist. Ich hab es allerdings nicht ganz geschafft.
8von12_dezember.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

#whatsapp_shirt
Wie witzig, online kommt offline auch gut. Dieses Oberteil hat sich K2 ausgesucht bei h&m.
wpid-20151212_141254.jpg

 

 

 

 

#vorfreude
Ein voller Einkaufswagen für einen vollen Tisch. Ich freue mich sehr auf morgen Abend, ich habe liebe Freunde eingeladen und werde für sie kochen (Ratatouille), das erste Mal seit langer Zeit.
10von12_dezember.jpg

 

 

 

 

#verrücktes_amerika_bei_uns
Das beleuchtete Haus in unserer Nähe. Tagsüber und Abends. Manche amüsierte Zuschauer werfen Geld in den Briefkasten für die Stromkosten;-).
11von12_dezember.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

#lustige_schrift
Jetzt wollen wir den passenden Film für morgen schauen. Die Kinder suchen schon mal 😉
12von12_dezember.jpg

 

 

 

 

 

Wenn Ihr noch von Anderen lesen möchtet, dann hier: Draussen nur Kännchen.

 

Geflüchtete Menschen

Woooooow, das Thema hat mich. Jahrelang habe ich keine Nachrichten gesehen, keine Zeitung gelesen, mich aus politischen Diskussionen ganz herausgehalten. Ich fand mein Engagement für meine Familie und mein nahes Umfeld schon herausfordernd genug. Zusätzlich habe ich immer eine Arbeit, in der ich mich für andere Menschen engagiere, ob im Stadtteilzentrum, im Familientreff, in der Paarberatung oder dem Schulprojekt. Da blieb keine Kapazität übrig.
Jetzt aber bin ich dabei, wie viele andere Menschen auch. Ich habe das Gefühl, das geht mich etwas an, das berührt mich und ich bin irgendwie gepackt. Und gelähmt, gleichzeitig. So viele Menschen, die fliehen aus einer so schrecklichen Lebenssituation auf einem so schwierigen und gefährlichen Weg in eine so ungewisse Zukunft, die sehr viele Unsicherheiten bietet. Sie kommen hierher, zu uns. Und wir haben hier viel zu bieten.

Da bin ich so erschrocken und fassungslos über die viele Ablehnung, die sich bei dem Thema Geflüchtete auftaucht, hier bei uns in Deutschland. Schon wieder fühle ich mich da nicht zugehörig, das war schon einmal so, als aus den Stimmen, „wir sind das Volk“ plötzlich und unbeeinflussbar „ein Volk“ wurde. Da war was deutsches, was ich nicht verstehen konnte und auch so nicht gefühlt habe.

Und jetzt? Jetzt bin ich dabei. Aber wie? Nach der ersten Sofort-Aktions-Euphorie: lasst uns Sachen spenden und ins Lageso bringen, bin ich in den Urlaub und damit in eine Starre gefallen. Ich habe auf die Pausetaste gedrückt, dabei hatte ich noch gar nicht richtig angefangen. Und dann kam: Blogger für Flüchtlinge und ich dachte: genau, super, das ist gut, hier kann ich etwas tun. Ich trage seit einiger Zeit unregelmäßig in einem kleinen Team Blogs auf der Webseite ein, die sich FÜR geflüchtete Menschen einsetzen und zeigen, dass Deutschland diese Seite hat. Das hat mir geholfen. Aus meinem: Wo fange ich bloß an? Was kann ich denn schon tun? Wieviel Energie habe ich dafür dauerhaft? Was hilft wirklich? Hin zu: ja, eine konkrete Sache. Und davon gibt es inzwischen mehr. Auf einen Handzettel hin habe ich lauter Bastelsachen zu einer Familie gebracht, die in der Notunterkunft in Berlin-Karlshorst mit Kindern malen und basteln wollen. Ich war in der Kleiderkammer vom NUK in unserem Kiez und habe Sachen sortiert, das werde ich wiederholen. Dieses Jahr zu Weihnachten werden wir als Familie alle Geld spenden und verzichten auf Weihnachtsgeschenke untereinander, für die NUK vor Ort.

Es gibt viel zu tun, jede kleine Hilfe hilft. Lasst uns zeigen, dass wir ein solidarisches, menschenfreundliches Deutschland sind, das nicht nur Bomber schickt, sondern dass vor allem hilfsbereit und großherzig, tatkräftig und zugewandt alle Menschen unterstützt, die es benötigen.